Grundausstattung der gute Anzug – Was muss ich beim Kauf eines Anzugs beachten?


Grundausstattung der gute Anzug – Was muss ich beim Kauf eines Anzugs beachten?
5 (100%) 5 vote

Der 1. Anzug, die Anforderungen die Sie an Ihren ersten Anzug stellen sollten.

Nach vielen modischen Verirrungen in den letzten Jahrzenten, vor allen in den 60er und 70er Jahren, ist heute der klassische Schnitt wieder im Trend und wird wohl auch nie aus der Mode kommen, da er dem Herrn am besten schmeichelt. Was sind nur die Merkmale eines gut geschnittenen zu jeder Gelegenheit tragbaren Anzugs. Hier die wichtigsten Punkte:

Die richtige Passform des Jackets:

  • Das Jackett sollte lang und schmal geschnitten sein, den Anzug sollte man spüren. Er darf aber keine Falten werfen. Querfalten sind ein Zeichen, dass das Jacket zu eng sitzt, Längsfalten deuten auf zu viel Platz
  • Die richtige Länge ist wichtig. Das Gesäß sollte bedeckt sein, der Ärmel endet einen halben Zentimeter vor dem Hemdärmel.
  • Kragen und Revers, Fasson genannt, müssen direkt am Hemd anliegen. Teure Anzüge haben ein pikiertes Fasson, doch auch ein geklebtes kann gut sitzten.
  • Das Revers muss die richtige Breite haben, diese entspricht etwa der Hälfte der Brustpartie, also ca. 8cm.
  • Ärmel dürfen nicht zu weit geschnitten sein. Eher etwas zu enge Ärmel, um dem Körper zu schmeicheln.
  • Der Ärmelschlitz sollte aufknöpfbar sein, mit 2 Knöpfen. Die hochwertige Variante ist handgenäht und hat eine Briefecke
    Entscheidend die richtige Schulterbreite. Der Ärmeleinsatz stimmt sonst nicht und das Fasson fällt, der Anzug rutscht nach oben.
  • Die Schultern sind flach und leicht gepolstert.
    Klassische Jacketts haben paspelierte Taschen, legerer wirken Taschenklappen.
  • Gute Anzüge haben eine vernähte Einlage. Jedoch auch eine teilfixierte Einlage kann gut sitzen. Hier wird die verklebte Einlage im Brustbereich durch ein loses Brustplack verstärkt und gibt so der Jacke mehr Form. Den Unterschied merkt man an der Oberfläche, ein geklebter Anzug ist glatter, bei einem unverklebten ist die Oberfläche unruhiger. Diese etwas welligere Oberfläche stört manche, der Profi erkennt aber: So muss ein Anzug aussehen. Den Unterschied spürt man vor allem im Tragekomfort. Ein Anzug mit einer vernähten Einlage aus Kamel- oder Rosshaar trägt sich wie eine zweite Haut.
  • Das klassische Jackett hat paspellierte Taschen, Taschenklappen wirken dagegen legerer.

Die richtige Passform der Anzughose:

  • Die klassische Anzughose ist weit geschnitten und hat zwei Bundfalten an jeder Seite. Doch auch die schmalere Form wird heute gerne besonders bei jüngeren schlanken Männern gerne getragen
  • Die richtige Länge der Hose ist zwischen Absatz und Schuhoberkante.
  • Die Hose hat scharfe Bügelfalten die sich nicht verziehen dürfen und Aufschläge an den Hosenbeinen die für den richtigen Fall sorgen.

Verarbeitung und Stoff des perfekten Anzugs

  • Beim Stoff muss es nicht unbedingt die feinste und teuerste Garnqualität sein. Ein guter Anzugstoff zeichnet sich durch Reißfestigkeit, Strapazierfähigkeit und Faltenresistenz aus, man kann dabei unbesorgt eine mittelschwere knitterarm gewebte Schurwolle wählen. Will man mehr ausgeben fällt die Wahl meist auf Kaschmir.
  • Bei der Wahl des Stoffes sollte man beachten, je feiner die Webart, desto offizieller der Anlaß. Gute Business Anzüge werden meist aus feiner gewebter Schurwolle gewählt. Bei Einladungen im Freundeskreis oder inofiziellen Essen kann es auch ein groberer Tweedstoff sein.
  • Die Farbe des guten Anzugs ist in gedeckten Tönen, dabei sind die beliebtesten Farben dunkelgrau, blau und schwarz. Wenn man bereits mehrere Anzüge hat kann man auch einen Anzug in Fischgrät oder Nadelstreifen wählen.

Einreiher oder Zweireiher?

  • Das beliebteste Modell ist der dunkle einfarbige Einreiher mit 2 Knöpfen und Seitenschlitz
  • Zweireiher sollten eng geschnitten sein und perfekt sitzen. Der Zweireiher kann, um gut auszusehen, nur von schlanken und sportlichen Männern getragen werden.

Wichtig bei der Auswahl Ihres Konfektionsanzuges ist die gute Beratung durch ein Fachgeschäft, hier werden alle notwendigen Änderungen mit Ihnen besprochen und der Anzug wird vom Schneider für Sie passend abgeändert. Denn ein Konfektionsanzug kann und wird nie perfekt sitzen. Daher sollte Ihnen diese Ausgabe sehr wichtig sein, denn nur ein perfekt sitzender Anzug macht etwas her und ist das Geld wert. Kalkulieren Sie daher diese Kosten die meist zwischen 50 und 100 Euro liegen dazu.

Weitere Informationen zur Wahl des passenden Hemdes und was eine gute Krawatte ausmacht finden Sie in folgenden Artikeln:

 

Sei fair und teile...Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on Pinterest