Aus dem Lexikon der Erotik – Rizzoli BUR 1988


Aus dem Lexikon der Erotik – Rizzoli BUR 1988
5 (100%) 5 votes

"Digital image content © 1997-2007 Hemera Technologies Inc., eine 100-prozentige Tochtergesellschaft von Jupiter Images Corporation. Alle Rechte vorbehalten."
„Digital image content © 1997-2007 Hemera Technologies Inc., eine 100-prozentige Tochtergesellschaft von Jupiter Images Corporation. Alle Rechte vorbehalten.“

Die Krawatte hat dem Kino seinen Ruf als erotisches Symbol zu verdanken. Unzählbar sind die Filme in denen durch die Hand einer Frau, einfach durch das simple binden der Krawatte um den Hals des Darstellers, eine erotische Situation erzeugt wird. Ein Beispiel: Das Ritual wenn die Sekretärin Miss Moneypenny (Lois Maxwell) die Krawatte und die Kleidung von Agent 007 (Sean Connery), bevor er in das Büro des Chefs eintritt, herrichtet. In der Vorstellung bleibt diese Bewegung mehr oder weniger als Masturbation oder als Vorspiel zum Sex Akt, wenn die Frau den Mann auszieht. Im allgemeinen gesehen steht die Krawatte (da sie fast ausschließlich ein männliches Accessoire ist) unumstritten als Symbol des Penis. Nur so erklärt sich der wahre Fetischismus der Krawatte, der sich hauptsächlich im sammeln von Krawatten jeder Art und des Wechselns manifestiert. Alfred Hitchcock hat die Krawatte in den Mittelpunkt eines seiner Meisterwerke des Gruselns gestellt: Frenzy

Sei fair und teile...Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on Pinterest